Erasmusprojekt – Stirlingmotor

Erasmus + Projekt Mechanik: Vier europäische Partner arbeiten an einem Stirlingmotor

Entdecke den Schülerbericht für das Picker-Magazin des Jugendbüros auf Seite 21 

Ein Artikel zur Österreich-Reise wurde bereits veröffentlicht. 

Das Stirlingmotor Projekt der Oberstufe - Mechanikabteilung

Nachdem wir nach dem ersten Treffen und dem Beginn des Projekts in Österreich 1,5 Jahre durch Corona ausgebremst wurden, werden wir im Schuljahr 2021/22 das Projekt “Stirlingmotor” endlich weiterführen. Du hast vor deinen Abschluss in der Mechanikabteilung zu machen? Dann wird dich das hier interessieren!  

Das Schul- und Erasmusprojekt “Stirlingmotor” findet im Austausch mit vier europäischen Partnern statt: Belgien, Österreich, Tschechien und Norwegen. In Österreich haben wir bereits gemeinsam gearbeitet und einander kennengelernt. Im Schuljahr 2021/22 geht es dann für die Schüler des 7. Jahres “Digital gesteuerte Werkzeugmaschinen” weiter in die beiden anderen Länder. Bei jeder Reise kommen alle vier Partnerschulen zusammen. Auch wir werden unsere österreichischen, tschechischen und norwegischen Partner empfangen und Ihnen unsere Arbeit, Lebensweise und Kultur vorstellen. 

Wir wollen gemeinsam mit europäischen Partnern nachhaltig Strom erzeugen, indem man die Teile eines Stirlingmotors fertigt, zusammenbaut und ihn dann zum Laufen bringt. Bei allen Treffen stehen auch die Ausbildung sowie die Kultur des Partnerlandes im Mittelpunkt.  Die Schüler sollen sich kennen lernen, Erfahrungen austauschen und im besten Falle Kontakt halten. 

Unsere Partner - Das Erasmus-Feeling

Die Schüler stellen nicht nur ihre technischen Fertigkeiten unter Beweis. Sie verreisen, lernen Jugendliche aus anderen Ländern kennen und arbeiten mit ihnen im Team. Das Fertigen und Gießen der Teile fanden bereits in Österreich statt. In Tschechien wird der Motor zusammengebaut und in Norwegen dürfen unsere Schüler an dem 3D-Druck von Metall arbeiten.  

VHTL Vöcklabruck in Österreich
spsoafm.cz in Tschechien
Leksvik videregående skole in Norwegen

Großer Pluspunkt ist natürlich die Zusammenarbeit mit Menschen fremder Länder und Kulturen. Unsere Schüler treffen Partner aus Europa an ihren Heimatorten, lernen ihre Lebensweise, ihre Sprachen und Sehenswürdigkeiten kennen. Später werden sie selbst zum Gastgeber und werden den ausländischen Partnern ihre Heimat vorstellen dürfen.  

Das Programm – Die Eckdaten
  • Herbst 2019: Reise nach Österreichmit der gesamten Oberstufe der beruflichen und technischen Mechanikabteilung (23Schüler). Vor Ort wurde das Projekt geplant und Werkstücke gegossen. Begleitet wurden sie von 4 Lehrern. Zudem sind Frau Wolkener, Direktorin, und Herr Quetsch, Werkstattleiter, 3 Tage vor Ort gewesen, um Kontakte zu knüpfen. 
  • 2020/21 Zwangspause wegen der Corona-Pandemie
  • Vom 18. Bis zum 22. Oktober 2021 fährt die 7BuDGWM nach Frydek-Mystek in Tschechien. Dort werden sie unsere Partner treffen, einen Motor zusammenbauen und Probleme erörtern. 
  • Vom 7. bis zum 11. Februar 2022 kommen dann unsere tschechischen Partner zu uns nach Belgien, um die überarbeiteten restlichen Motoren zusammenzustellen und funktionstüchtig zu machen. Natürlich steht auch Sightseeing auf dem Programm: Hier werden wir das EU-Parlament in Brüssel, die Stadt und das Eupener Land sowie seine Menschen und Sehenswürdigkeiten gemeinsam besuchen und entdecken. 
  • Am Ende des Schuljahres werden wir dann nach Norwegen fahren, wo wir mit dem Stirlingmotor Strom erzeugen möchten. 
Write a comment